Die Seele braucht keine Tabletten

Hallo,

Seit Tagen kann ich kaum sprechen, meine Lippe ist dick angeschwollen und schmerzt. Es sieht ein bißchen aus wie nach einer Schlägerei aber das ist nicht der Grund.

Der Grund dafür ist, dass ich mal wieder eine fette Aphte im inneren meiner Lippe sitzen habe. Eigentlich habe ich mich an die Anwesenheit dieser nervigen Teile gewöhnt, denn sie sind seit sehr langer Zeit meine ständigen Begleiter.  Als sie das erste Mal aufgetreten sind, rannte ich zum Arzt und habe alle möglichen Salben, Cremes und weiß ich was ausprobiert – ohne Erfolg.

IMG_20140130_222329„Dagegen gibt es kein Mittel, wir können nur die Schmerzen damit lindern“…..

Schön!
 
 
 

Die Ursache ist aus medizinischer Sicht noch immer unklar und wird mit diversen Möglichkeiten wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten usw. in Verbindung gebracht. Da ich auch unter solchen leide, war es klar: ok das kommt sicher daher. Punkt!

Nein, nicht Punkt – Doppelpunkt!

Ich wollte das so nicht stehen lassen.

Alles hängt zusammen – Körper – Geist und Seele. Kommt es in einem dieser Bereiche zu einer Dysbalance entsteht überall eine solche. In der Salutogenese wird Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess betrachtet. Das Befinden steht auf einer Skala zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer bestimmten Stelle zwsichen Krankheit und Gesundheit und kann sich in die eine oder andere Richtung entwickeln.

In meinem Prozess bewegt sich alles in Richtung Krankheit (schwaches Immunsystem – daher Aphten, starke Akne, Nahrungsmittelunverträglichkeiten usw.) Aber wieso? Ein Arzt kann mir darauf keine Antwort geben, also habe ich jemanden gefragt der es zu 100% wissen muss: MEINEN KÖRPER!!

Es geht nicht von heute auf morgen, alles zu verstehen aber das wichtigste ist: Anzufangen auf ihn zu hören. Ich habe mich bewusst hingesetzt und in mich reingehört und dann war ich einfach nur still.

Zuerst habe ich nichts gehört aber dranbleiben ist das Mittel der Stunde!!!

Ich habe eine Antwort bekommen und die ist sowas von stimmig:

Ich lasse mich ungerecht behandeln, schon seit Jahren – ich schlucke Wut, Ärger, Angst, Sorgen und Kummer hinunter. Ich lasse sogut wie nichts heraus. Ich behalte es bei mir, was eigentlich rausgehört – und diese Dinge vergiften mich innerlich. Die Aphten im Mundraum sind dafür, dass ich meinen Mund nicht aufmache – wenn ich ihn aufmachen müsste. Die eitrige Akne sind die ungelösten und nicht vergebenen Prozesse, die ich seit meiner Kindheit in mir trage und die Nahrungsmittelunverträglichkeit ist ein Zeichen dafür, dass sich innerlich etwas wehrt…..solange bis sich das Äußere endlich zur Wehr setzt!

IMG_26641595094230

So, nun habe ich die Anwort für meine Leiden. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

 

  • entweder ich gehe diese Themen an, was sehr ungemütlich und sicher schwierig wird aber erfahre dann endgültig Ruhe und Gesundheit

oder

  • ich lasse alles so weiterlaufen wie bisher, beklage mich über meine Wehwehchen, ignoriere meinen Körper weiterhin und bekomme eben für das ignorieren irgendwann eine dicke Ohrfeige, in welcher Form auch immer.

 

Tja…..Wie ich mich entschieden habe?

 

Ich werde es angehen…..ich habe nun 20 Jahre meines Lebens damit verbracht, es Anderen recht zu machen, mich zu verleugnen und zu verbiegen. Es ist MEIN LEBEN, ich habe nur DIESES EINE und dafür trage ich die VERANTWORTUNG !!!

 

Wenn DU in einer ähnlichen Lage dich befindest: Mach es auch so. Nimm dir die Zeit und höre in Dich hinein, was Dein Körper dir zu sagen hat. Glaub mir, er wird dir antworten. Aber erschrick nicht über die Antwort!!

DU bist nicht alleine, niemals. Es gibt soviele Menschen, von denen Du nicht einmal weißt – die zu Dir stehen und für Dich da sind. Gib ihnen nur die Chance dazu!!

 

Namaste

Nicole

 

Um was geht es hier eigentlich?

Image

Mit diesem kraftvollen Bekenntnis möchte ich Ihnen nun einen ersten Eindruck meines Wirkens verschaffen.

Was bedeutet denn nun eigentlich Salutogenese??

Aaron Antonovsky entwickelte in den 1970er Jahren das Salutogenese Modell. Ihm zufolge begegnen einem Menschen im Laufe seines Lebens eine Reihe von sogenannten Stressoren (Stressfaktoren, Reizerlebnisse von außen). Dies können größere Ereignisse sein wie berufliche Veränderungen oder auch kleinere, wie dauernde Hintergrundgeräusche. Gelingt es dem Menschen nicht, damit zurechtzukommen, besteht die Gefahr das er erkrankt.

Auf der anderen Seite verfügt jeder Mensch aber auch über Ressourcen (Kraftquellen, Widerstandsvermögen), die es ihm vereinfachen, mit den Stressoren umzugehen. Zu den Ressourcen gehören eigene Fähigkeiten (wie z.B. Entspannungsfähigkeit; die Fähigkeit „NEIN“ zu sagen; Wissen über gesundheitliche Zusammenhänge) und Unterstützung von außen.

Damit wir Menschen ein Gefühl für die Zusammenhänge in unserem Leben entwickeln können, braucht es das sogenannte Kohärenzgefühl!

Klingt komisch ist aber recht simpel, wenn ich es Ihnen anhand eines anschaulichen Bildes erklären darf:

Wenn man das Leben als einen reißenden Fluss sieht, in dem Menschen schwimmen, so versucht die pathogenetische Medizin, den Ertrinkenden aus dem Fluss zu retten. Die Salutogenese hingegen versucht herauszufinden, wie man aus ihm einen guten Schwimmer macht. Die individuelle Fähigkeit, zu schwimmen und „sich über Wasser zu halten“, entspricht der Ausprägung des Kohärenzgefühls. Je besser ausgeprägt das Kohärenzgefühl eines Menschen ist, desto besser ist er auch vor Krankheiten geschützt und kann Krankheitsfolgen bewältigen.

DSC_0274

Verfügt ein Mensch über ein ausgeprägtes Kohärenzgefühl, so gelingt es ihm, seine Ressourcen optimal zu nutzen und sich flexibel an die Herausforderungen der jeweiligen Umstände anzupassen.

Man könnte dies auch als „Stressbewältigung“ bezeichnen.

Es geht uns doch allen um den Erhalt oder das Schaffen von Lebensqualität, stimmts?!

Was aber unter Lebensqualität verstanden wird, ist ausschließlich eine subjektive Einschätzung. d.h. jeder Mensch beurteilt seine Lebensqualität individuell.

Wie diese bewertet wird, hängt von vielen unterschiedlichen Umständen ab, die alle miteinander im Zusammenhang stehen und sich gegenseitig beeinflussen können:

  • körperliche Verfassung
  • psychische Verfassung
  • soziale Bedingungen
  • Umweltbedingungen

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sich – auch zum Beispiel nach überstandenen Krankheiten oder bei Behinderungen – die Lebensqualität durch einfache Maßnahmen in einem oder allen oben genannten Bereichen verbessern lässt.

In meiner Arbeit klammere ich das Wort „Problem“ bewusst aus und ersetze es durch das Wort „Anliegen“……. schon durch die Änderung dieses einen Wortes, kommen Prozesse ins Rollen und Energien fließen, wo vorher ein Stau herrschte. Es überrascht meine Klienten jedes Mal aufs neue, was eine kleine Änderung der Ausrichtung bereits bewirken kann.

Sehr zu meiner Freude!!