Die Macht der Berührung

Hallo meine Lieben,

Heute widme ich mich dem Thema Massage.

DSC_0332~2

Durch meine Ausbildung zur gepr. Massagepraktikerin wurde ich in den unterschiedlichsten Massagetechniken ausgebildet.

Meine Ausbildung erlaubt es mir  im Sinne der Prävention oder wie es sich so schön anhört im Sinne von „WELLNESS“  zu massieren. Für alles andere sind Physiotherapeuten zuständig 😉

 

Zu Beginn meiner Tätigkeit war ich ganz oft enttäuscht, weil ich dauernd folgenden Satz gehört habe:

„Oh, das ist ja schade dass Sie nur gesunde Menschen massieren dürfen. Tja, das hat ja dann keinen Sinn.“

Ich habe mich dann wirklich gefragt: Macht meine Arbeit präventiv denn keinen Sinn? Warum sollen gesunde Menschen nichts davon haben? Warum halten es die Menschen als Prävention für sinnlos?

 

Zuerst etwas allgemeines zur Massage an sich:

Die Massage ist die wohl älteste Heilmethode. Wir alle fangen bei Schmerzen, egal welcher Art an uns an der schmerzhaften Stelle zu streicheln, drücken oder reiben.  Massage ist ein wichtiger Baustein in der Gesunderhaltung des Menschen.

Seit jeher nutzen die verschiedensten Kulturen die wohltuende Wirkung der Massage. In China stellt die Massage einen der vier Eckpfeiler der chinesischen Medizin dar. Um das 18. Jahrhundert wurden in Indien die Ölmassagen der Ayurvedischen Medizin erfunden und angewandt. In Griechenland wurde die Massage für Athleten  bei den Olympischen Spielen und in Agypten zur Körperpflege eingesetzt.

Die Massage nimmt sowohl auf direktem Weg – sprich über die Haut, Muskeln, Bänder und Sehnen großen Einfluss auf den Körper als auch auf indirektem Weg über das vegetative Nervensystem, das Immunsystem und die Psyche. Eine genaue Einteilung auf einzelne Bereiche ist hier nicht möglich, da eine Massage immer ganzheitlich in ihrer Wirkung betrachtet werden muss. Auch wenn wir es oft vergessen:

UNSER KÖRPER IST EINE FUNKTIONIERENDE EINHEIT!

Eine Massage wirkt immer wohltuend und entspannend und daher kommt es im Körper zum Abbau bzw. der Herabsetzung von Stresshormonen wie Kortisol und Adrenalin. Die Massage hat auf den ganzen Organismus eine immunsteigernde Wirkung.

 

Also kann ich mir folgende Antwort geben: SINNLOS ist meine Arbeit auf jeden Fall nicht! Auch als Präventionsmaßnahme ist die Massage absolut sinn- und wertvoll und sollte nicht unterschätzt werden.

 

Warum Massage auch für „Gesunde“ etwas bringt:

Ich denke viele Menschen vergessen, dass es bei einer Massage um eine BERÜHRUNG geht. Jeder Mensch sehnt sich nach Berührung, Wärme und tiefer Entspannung. Genau das fehlt in unserer schnellen und eiligen Zeit immer mehr – Zeit für Berührungen. Wir hasten von einem Termin zum nächsten, vielleicht schütteln wir uns noch die Hände aber wie oft am Tag berühren wir einander noch bewusst?

Das kann ganz banal sein. Findest Du es nicht auch angenehm, wenn Dir dein Kollege zum Dank für etwas seine Hand auf die Schulter legt? Eine kurze Berührung aber es tut uns gut……

 

Wieviel mehr tun wir uns dann mit einer Massage Gutes? Wenn wir uns für 30 bis 60 Minuten ganz loslassen können und intensive Berührungen wahrnehmen – die NUR UNS ALLEIN gelten?

Du nimmst Dir doch auch täglich die Zeit deine Katze oder deinen Hund zu streicheln – weil es ihm/ihr guttut und du damit deine Wertschätzung zum Ausdruck bringst.

Wann möchtest Du DIR mal wieder etwas Wertschätzung im Sinne einer entspannenden Massage schenken?

Tu DIR etwas GUTES!!!

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Entspannung und Wärme!

 

Deine Nicole

 

 

Advertisements